Stichworte: >

28.04.2014

stellenanzeigen.de launcht gastrojobs.de / Erfolgreiche
österreichische Branchen-Jobbörse gastrojobs.com ab sofort auch in

Deutschland

München (ots) - stellenanzeigen.de, eine der bekanntesten
Online-Jobbörsen in Deutschland, betreibt ab sofort den
branchenspezifischen Online-Stellenmarkt www.gastrojobs.de, auf der
Jobsuchende in Hotellerie, Gastronomie und Tourismus bereits zum
Start über 750 Stellenangebote finden. Damit bietet
stellenanzeigen.de deutschen Bewerbern und Unternehmen der Branche
das Pendant zu gastrojobs.com, Österreichs erfolgreichster
Gastro-Jobbörse, die bereits von vielen Besuchern aus Deutschland
genutzt wurde.

Ausbau der Jobbörse in Deutschland

gastrojobs.com wurde 1998 von Marcus Kleemann (Geschäftsführer)
gegründet und ist seit 2011 Teil der ZETA Medienservice GmbH, einem
Joint Venture der Oberösterreichischen und Salzburger Nachrichten.
gastrojobs.com war damit die erste Spezialbörse für Stellenangebote
in den Bereichen Hotellerie, Gastronomie und Tourismus in Österreich
und ist heute eine der führenden Jobbörsen dieser Branche in
Österreich.

Ein deutliches Signal für den deutschen Markt: Die österreichische
Jobbörse verzeichnete in der Vergangenheit bereits zahlreiche Besuche
aus Deutschland. Daher haben stellenanzeigen.de und ZETA
Medienservice eine Vereinbarung unterzeichnet, nach der
stellenanzeigen.de ab sofort die deutsche Seite www.gastrojobs.de
betreibt und die exklusive Vermarktung der Produkte für Deutschland
übernimmt. Auf gastrojobs.de werden sowohl die Angebote der
österreichischen Jobbörse als auch Stellenangebote deutscher
Unternehmen veröffentlicht. Damit wird der Erfolg der Plattform auch
im deutschen Markt ausgebaut.

Reaktion auf den Fachkräftemangel

stellenanzeigen.de erweitert mit der Kooperation sein Angebot um
attraktive Produkte in einer Branche, in der ein anhaltender
Fachkräftemangel besteht. Laut einer Untersuchung der Königsteiner
Agentur ist allein das Gastgewerbe mit rund 2 Millionen Beschäftigten
eine von Deutschlands beschäftigungsintensivsten Branchen. Etwa 75
Prozent der Unternehmen spüren in dieser Branche den Fachkräftemangel
und mehr Zeitaufwand bei der Personalgewinnung. Mit der
Veröffentlichung von offenen Positionen auf gastrojobs.de bietet
stellenanzeigen.de seinen Kunden nun einen zusätzlichen,
erfolgversprechenden Kanal für die Rekrutierung von erfahrenem
Personal für Hotels, Gaststätten und weitere Tourismusbetriebe.

Dr. Peter Langbauer, einer der beiden Geschäftsführer von
stellenanzeigen.de (www.stellenanzeigen.de), erläutert: "Wir haben
die Erfahrung gemacht, dass Unternehmen aus den Bereichen
Gastronomie, Hotellerie und Tourismus ihre freien Stellen gerne auf
fachspezifischen Portalen schalten. Diesen Kunden können wir ab
sofort über die Spezialbörse www.gastrojobs.de zu attraktiven Preisen
eine hohe Reichweite in der richtigen Zielgruppe anbieten."

Über stellenanzeigen.de

Mit über 2 Mio. Visits pro Monat und mehr als 610.000
registrierten Usern gehört www.stellenanzeigen.de zu den führenden
Online-Stellenbörsen für Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Die
hohe Reichweite der Jobbörse ergibt sich aus der Kombination der
starken Plattform mit spezifischen Zielgruppen-Kanälen und mehr als
100 Print- und Online-Partnern im Mediennetzwerk.

OTS: stellenanzeigen.de
newsroom: http://www.presseportal.de/pm/42687
newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_42687.rss2

Pressekontakt:
stellenanzeigen.de GmbH & Co. KG
Bettina Sudar
Rablstr. 26, 81669 München
Tel. 089-651076-220, E-Mail bettina.sudar@stellenanzeigen.de


 

eNews Archiv

Aktuellste E-News

0 - 10
weiter>>
stellenanzeigen.de launcht gastrojobs.de / Erfolgreiche ...
#YouCanDo #Biopic: O2 & Rat Pack Film bringen Deine ...
Wenn das Auto mit dem Smartphone "spricht" / ADAC untersucht ...
Themen in "Report Mainz" / Dienstag, 29. April 2014, 21.45 ...
Relaunch des Fachmagazins "Immobilienwirtschaft" im Juni
"Das Supertalent 2014" - Start der offenen Castings in 24 ...
Webvideopreis: Massengeschmack-TV zweimal auf der ...
Interviewangebot: Das Handy als Entwicklungshelfer - ...
Helmut Markwort kritisiert Zeitungsverleger: "Zu viel gespart"
"DER STANDARD"-Kommentar: "Keine Panik vor dem ...
weiter>>